Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/cot5r

Gratis bloggen bei
myblog.de





weiter geht´s

Gaaaaanz kurz:

Wir haben alles wieder schön, anhand der Dokumentation (Foto) aufgebaut und los.
Nelson hatte ja PSI angesagt.
Er beginnt im 1. Segment und stirbt im 2.
Laurac wird wie erwartet vom Gnoll-Gott in der Anti-Magic-Shell (die überaschender weise mit ihm moved) paralysiert.
Tja.
Dann kommt der Replay (durch Nelson´s Gottheit / Fatepoint, denke ich) und diesmal machen wir uns in 1 vom Acker - back to Suzail.
Dort bekommt der König von seiner Gemahlin ordentlich die Leviten gelesen, so von wegen mit Göttern kämpfen und was er sich dabei denken würde...
Jedenfalls beschließt man dann doch wieder den Ranger zu suchen und Gott Gott sein zu lassen.
Nochmal zum Spiegel und mit dem Kaninchen in der Aufzeichnung geredet (diesmal versteht Nelson es: "Schießn-Dreck, isch kann gar nix reden" Kaninchen geht ab.).
Bumfizzle kommt auf die glorreiche Idee, mit einem Gegenstand des Rangers ihn über seine Kugel zu suchen.
Und - tatatatataaaaa - er sieht ein Kaninchen in einem Käfig in einer Halfling-Behausung.
Klar, das Halflingdorf, da waren wir ja noch nicht.
Also hin geportet, den Hasen dispelled und mit den Halflingen ordentlich gefeiert.
Nächstes Mal werrden wir von Wolf zu der Oma-Königin geführt.
24.9.08 13:06


Werbung


Bis zum Fluss

Tja, ganz kurz: wir waren bei der Königinmutter und diese hat uns zu einem Sage geschickt, der wüsste wo das Grab ist. Vom Sage sind wir jetzt Richtung Grab und stehen vor einem Fluss. Da müssen wir rüber. Da gibt es auch eine Brücke. Und ein paar Schilder: „nicht schwimmen“ „sicher kein Angeln“ „Aaaachtung, Monster in dem Fluss drin!“.

Rückblende:
Wir hatten den Ranger Wolf zurückverwandelt und konnten ihn überzeugen, uns zur Königinmutter (Frau Amberloon) zu führen.
Dahin waren wir einige Zeit unterwegs, und wir sind ordentlich auf dem Weg geblieben!
Die Dame war erstaunlich jung (es geht das Gerücht, dass sie Magierin und auch ihr Alter nicht natürlich ist).
Bei einem netten Dinner wurde die Angelegenheit geklärt und uns der Weg zum Sage August genannt.
Dieser Sage war mal mit Frau Amberloon an eben diesem Grab des Königs Jakobus Fanchion.
Wir haben uns vom Ranger den Weg erklären lassen und sind los.
Wolf war so freundlich, uns noch aus dem *magischen* Wald um das Haus der Frau Amberloon wieder hinauszuführen.
Da hatte es Viechzeugs im Unterholz und auch die Entfernungen und Richtungen schienen nicht so ganz legal zu sein.
Aber wir sind wieder brav hinter Wolf auf dem Weg lang und es ist nichts passiert.
Wolfs Haushälterin ist übrigens eine Sturmriesin. Nett, oder?
Jedenfalls sind wir dann an der Einsiedelei des Sage angekommen und dort nett von einem kleinen Mädchen empfangen worden.
Dies Mädel war etwas schüchtern, hatte aber ein recht beeindruckendes Wasserelementar in der Schüssel.
Wir haben dort noch übernachtet und sind am nächsten morgen – um zwei Edelsteine ärmer aber um ein paar Informationen reicher –
In Richtung des Grabes (in einer Bergwand ist eine Höhle, da is es) unterwegs.
Da kamen wir dann also an diesen Fluss.
Mit der Brücke.
Und den drei Schildern (mehrsprachig, große Schrift, fettgedruckt).
Und ich bin eigentlich der Meinung, das Mädel hätte gesagt, wir müssten durch(!) das Wasser, nicht drüber….
24.9.08 13:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung