Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/cot5r

Gratis bloggen bei
myblog.de





Oh Schreck, oh Schreck, der Blog ist weg!

Wegen Umbauarbeiten bei myblog ging der Blog nicht mehr.
Ich hatte schon Angst, dass alles futsch ist!
(Naja, ich hab natürlich noch ein Backup)
Aber es geht ja wieder und der Content ist auch noch da.
Also weiter...
7.7.06 10:30


Werbung


Keep, Teil 8 - „Tit for tat, oder: Auge um Auge…“

Da man ja der Meinung ist, die Logik dieses Dungeons durchschaut zu haben, nimmt die Gruppe zunächst den linken Durchgang („three keys fort he gold“) in Angriff. Nelson darf ausnahmsweise vorschleichen. Wie das Mosaik schon angedeutet hatte gibt es einen Abzweig nach links und gerade aus eine Goldene Tür (GT). Linker Hand geht es eine Treppe abwärts, auf der Treppe liegt ein Mensch – oder zumindest die Überreste…. Aber Nicholas meint ganz klar, dass dort nur eine Falle lauern kann und man lieber die Tür gerade aus nehmen sollte. Gesagt getan, Tür auf und…
Hinter der Tür ist eine riesige Höhle. Bevor der Blick von den beiden Gestalten in der Mitte des Raumes gefangen wird sieht man kurz, dass sich am gegenüberliegenden Ende zwei der schwarzen Nebel gefinden, davor jeweils eine 3m durchmessende Grube, und rechts ein großer Durchgang mit einem ebenfalls großen Sandfeld davor (Treibsand? *grusel*).
Aber da sind ja diese beiden Monster, die offensichtlich gegeneinander kämpfen: ein Wurm, 12m lang, und eine Schnecke, 10m groß! Jedes der Tiere wird von einer humanoiden Gestalt geritten, die nur ein großes Auge hat und irgendwie von Funken umspielt ist… Was auch noch auffällt ist, dass die monster sich zwar gegenseitig verletzen, die Wunden aber immer direkt danach wieder heilen.
Und klar, “as the heroes enter….“ drehen sich die beiden auch gleich um und gehen zum Angriff über. Die Schnecke scheint mit Säure zu spucken, der Wurm versucht eher den Gegner zu schlucken (was ihm bei Nelson auch mit der ersten Attacke gelingt, trotz der Dunkelheit, die Bumfizzle gecastet hatte!). Nicholas kloppt auf den Wurm ein, um Nelson wieder zu befreien und Bumfizzle verwandelt sich in ein Feuer-Elementar (Oh, ah, hat aber keiner gesehen, war ja dunkel….). Nelson von innen und Nicholas von aussen machen dem Wurm platt. Als der Wurm fällt, verwandelt er sich in eine durchscheinende Menschengestalt, die sich vor Schmerzen auf dem Boden krümmt. Der Reiter ist noch da, fliegender Weise unterwegs und versucht erst Nelson anzugreifen (kommt aber nicht näher als 3m an ihn ran) und wendet sich dann Nicholas zu, der gleich erkennt, dass es ein Untoter ist! Nicholas turned ihn und er löst sich auf. Zurück bleibt das eine Auge in einer schwarzen, klebrigen Suppe auf dem Boden.
Bei der Schnecke das gleiche Spiel: hacken, Verwandlung in eine durchscheinende Menschengestalt, die sich vor Schmerzen auf dem Boden krümmt, untoter Reiter, turn, ein Auge in einer schwarzen, klebrigen Suppe auf dem Boden.
Nicholas versucht, sich um die beiden Gestalten zu kümmern. Die bringen unter Schmerzen noch ein paar Sätze hervor:
„Icelia cursed us“ – „bugs feed on fear, they are Icelias sporns“ – „the name of a god, spoken by the most faithful of man, can harm Icelia!“
Außerdem erzählen die beiden, dass Lensmin Tear – „der Mann mit der Axt“ - auch mal hier war aber nichts ausrichten konnte.
Nicholas erlöst beide mit einem RemoveCurse.
Darauf hin herrscht kurz Verwirrung, was mit den beiden Augen zu tun ist………bis es Nicholas dann wieder einfällt: die Inschrift über dem anderen Durchgang hies „two eyes fort he ivory“ two eyes, zwei Augen, genau die liegen da! Der schwarze Schleim wird mit Weihwasser abgewaschen und die beiden Augäpfel werden mitgenommen. Danach geht es am Ende der Höhle durch den erstbesten schwarzen Nebel.
Hinter dem Nebel ein Gang (was auch sonst). An den Gang anschließend ein großer Komplex mit diversen Seen (Pools) mit schwarzem, gelbem oder grünem Wasser darin. Die Wasser riechen nicht gut… Aus jedem Pool fließt das Wasser ab und die verschiedenen Bäche verbinden sich. Am Ende fließt die Suppe wieder in einen großen See. Die Höhle dieses Sees ist komplett mit Wasser gefüllt, soll heißen es gibt keine Möglichkeit um den See herum zu gehen. Neben dem Eingang in die Höhle, den die Helden benutzt haben, gibt es noch zwei Ausgänge, aus denen je ein Steg bis fast in die Mitte des Sees führt. Hinten in der Höhle schwimmt ein Gebilde aus Seetang und Knochen (das soll aber auch nur die Neugirde der Helden wecken und sie in die Falle locken!). Die Helden erkennen recht schnell, dass der nördliche Ausgang/Steg die richtige Wahl sein muss und lassen den ganzen Komplex mit Umberhulks, Trollen und noch vielen anderen Fallen hinter sich, in dem sie sich levitierend und fliegend über den See zum Ausgang begeben. Der Steg dort führt in einen Gang, der Gang endet in einer GT und dahinter finden die Helden einen orangenen Nebel, der sie wieder in den Mosaikraum Nr. 2 zurückbringt.
Weiter geht´s mit zwei Augen in den elfenbeinernen Gang. Dort findet die Gruppe ein paar GTs, eine von denen ist einiges größer als die anderen bisher! Nelson versucht die Tür zu öffnen und bleibt an ihr kleben. Die Tür versucht Nelson zu beißen! Nicholas hat drauf und bleibt auch kleben. Bumfizzle castet ein MagicMissile und Nelson und Nicholas schaffen es, sich loszureißen. Die Tür war gar keine Tür sondern ein Mimik, der jetzt verschämt die Wand freigibt (da ist aber nichts…). Da der Mimik nicht böse ist lässt die Gruppe ihn wo er ist und wendet sich den nächsten Türen zu. Hinter der einen finden sie wieder einen orangenen Nebel (nett, aber irgendwie haben sie das Gefühl hier noch nicht fertig zu sein). Hinter einer weiteren GT befindet sich dann ein Raum mit vielen elfenbeinernen Bäumen am Rande, auf diesen Bäumen sitzen viele Schmetterlinge (naja, von weitem sieht es jedenfalls so aus. Wenn man mal genau hinschaut sind es Schmetterlinge mit gequält dreinschauenden Menschenköpfen). Hinten im Raum steht eine durchscheinende Gestalt … ohne zwei Augen!
Na wie praktisch, denkt sich Nicholas, geht mal zu dem Typ hin und unterhält sich mit ihm.
Bumfizzel ist da nicht so entspannt. „dem können wir doch nicht so einfach die Augäpfel geben / wir müssen uns auf eine Kampf gefasst machen / Hey, können wir die Tür hier blockieren, dass sie nicht wieder zu geht? / Und die andere, die zu dem orangenen Nebel auch? / OK, dann hätt’ ich das gerne mal …vorbereiten …lassen („can anybody please block the doors“ 
Aber alles halb so wird, Nicholas gibt dem Geist – der auch von Icelia verflucht wurde – seine Augen zurück (kurzer Gedanke: „Hmm, ich könnte ihm auch erstmal nur eins geben und wenn er dann kooperiert bekommt er das zweite…“). Auf den „ivory key“ angesprochen geht der Geist in die Mitte des Raumes und ruft laut „The key! Take me to the key!“ Worauf hin sich der Boden des Raums wie ein großer Aufzug nach unten bewegt (Bumfizzle fliegt noch schnell mit in den Raum, so dass die Gruppe komplett mit von der Partie ist). Erst langsam, dann immer schneller und nach ca. 15 Minuten bremst die Platform sanft ab und die Helden finden sich in einer großen Höhle wieder, die Wände gesäumt von unzähligen weissen Bäumen mit hundert tausenden dieser Schmetterlinge und vor ihnen ein 10 Meter hoher Schädel … mit einem handgroßen Schlüssel auf der Stirn … aus Elfenbein!
Die Helden sind quasi am Ziel: nur noch den Schlüssel nehmen, irgendwie wieder nach oben kommen und durch den orangenen Nebel….
7.7.06 10:31


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung