Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/cot5r

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zwischenspiel. Corinn

Corinn

Im Folgenden findet ihr eine Beschreibung der Ereignisse kurz nach der Befreiung von Cormyr durch „The adventurers group not known as the companionship of the five rings“, die im Wesentlichen die Charaktere Corinn und Nicholas betreffen. Der Text ist im Wechsel aus der Perspektive Corinn bzw. Nicholas geschrieben, daher die im Wechsel eingefärbten Textpassagen.

Viel Spaß beim Lesen:

Cormyr ist wieder befreit. Die Leute versuchen, ihr altes Leben wieder in Angriff zu nehmen, wieder aufzubauen, was zerstört wurde.

Corinn lässt die Bretter von den wunderschönen bunten Glasfenstern des „Goldenen Schwans“ nehmen und von der Treppe die untoten toten Gebeine fegen.

Kurz zur Beschreibung des Anwesens, zwei gegenüberliegende Hauptgebäude mit großem Innenhof, welcher abgetrennt zum Rest der Stadt liegt. Im Hof stehen große alte Dachplantanen, es gibt auch eine Bühne. Der Schwan hat KEINE Gästezimmer, nur Räumlichkeiten die man für Feiern anmieten kann.

Unterschiedliche Themenräume soll es geben. Generell ist es für seine "Sterneküche" bekannt beim Adel.

Corinn hängt so im Schwan rum (oder wo sie sonst üblicherweise zu finden ist), als eine Gestalt den Raum betritt und auf sie zukommt.

Es ist - soweit man das erkennen kann - ein Mensch, männlich, ca. 1,75 cm groß, eher etwas Bauchansatz aber sehr agil und durchaus fit. Das Problem ist, der Typ ist in einen weiten, schwarzen Umhang gekleidet, hat einen schwarzen Hut mit breiter Krempe auf und eine ebenfalls schwarze Augenbinde/Maske, gut rasiert aber mehr kann man nicht wirklich sehn.

Er kommt auf dich zu, verbeugt sich, und stellt sich tatsächlich als "Zorro" vor, einen Degen hat er aber nicht, nur ein Instrument hat er dabei, eine Laute, sonst offensichtlich nichts.

"Ich bin ein Barde und würde gerne hier im Goldenen Schwan spielen. Könnt ihr das arrangieren? Oder habt ihr in eurem Ensemble bereits einen Musiker?" (da Corinn offenbar eine Elfe ist, spricht er sie auf Elfisch an!)

Corinn hat die Haare kunstvoll hochgesteckt und trägt ein fliesendes blaues Kleid. Ihre Stirn ziert ein schmaler verschnörkelter silberreif mit violettem Edelstein. Sie sieht dich freundlich an und bietet dir in ihrem Empfangsraum einen Platz am Fenster an.

Du hast den Raum durch eine, von außen dunkle Eichentür betreten. Von innen fällt dir auf Dass diese Tür weitaus schwerer ist als von draußen sichtbar. Sie ist mit hellem ahornholz Vertäfelt. Der Raum ist ca. 5 auf 6 Meter groß und hat zwei weitere Türen. Die Wände sind von schweren Wandteppichen bedeckt die Geschichten zeigen. An der Stirnseite des Zimmers befindet sich ein großer weißer Schreibtisch und Regale mit vielen Büchern und Schriftrollen.

Sie bittet dich an einen kleinen runden Tisch mit zwei Stühlen, durch die bunten fenster bricht sich das Licht In allen Farben des Spektrums auf der weißen Tischplatte.

"Werter Zorro es ist mir ein Vergnügen, bitte setzt euch doch und berichtet mir von eurer Kunst. Ihr spielt die laute wie ich annehmen darf?"

Zorro sieht sich aufmerksam um und spendet hier ein bewunderndes Nicken, dort ein anerkennendes "Ah!", greift dann zu seiner Laute uns sagt:

"Ja, die Laute ist mir das liebste Instrument, ich spiele noch einige andere recht passabel. Darf ich euch eine Kostprobe geben? Etwas romantisch/trauriges oder lieber etwas schwungvolles?"

Wenn du dir was aussuchst, wird er dir was vorspielen und eine sehr gute Vorstellung abliefern. Er spielt sehr geschickt und hat auch eine sehr charismatische Ausstrahlung!

Verzückt lauscht sie der Darbietung.

"Nun ich denke die eine oder andere Vorstellung werde ich für einen Künstler wie euch sicherlich In Auftrag bringen können. Möchtet ihr alleine auftreten oder in einer gruppe? Möchtet ihr auf einer Großen bühne spielen oder lieber in kleinen Räumen mit wenig bis sehr wenig Gästen?"

Corinn bietet Wein oder Tee an.

"Ah, ich sehe, es hat Euch gefallen, das ehrt mich."

Zorro lässt sich den Wein schmecken.

"Ob in großer Runde oder im kleinen Kreis ist mir gleich. Ob ich mit einer Gruppe klar komme hängt sicher von den anderen ab - müsste man mal probieren. Letztlich hängt es von Euch ab, wie ihr mich am besten vermarkten könnt. Apropos vermarkten, lassen Sie uns über die Gage reden."

"Gerne doch, was habt ihr euch denn so vorgestellt? Bedenkt bitte dass wir uns in einer Stadt befinden die sich gerade wieder neu sortiert und aufgebaut werden muss. Aus diesem Grund Ist es eher schwierig Gagen wie zum Beispiel in Waterdeep zu erzielen. Wie steht es denn um eure Verschwiegenheit? Dies ist ein wichtiger Punkt im Bereich der kleineren Gesellschaften."

"Seid Euch sicher, dass die Diskretion bei mir immer gewahrt bleibt, ich erwarte dies ja auch im Gegenzug! Unnötige Fragen bringen in der Regel nur unnötigen Ärger. Und wegen der Gage hört folgenden Vorschlag:

Mit einer Mahlzeit zur Stärkung vor dem Auftritt und ausreichend Getränken um die Kehle zu schmieren sowie der Trinkgelder, die ich direkt bekomme bin ich bereits zufrieden. Was ihr darüber hinaus an Eintritt nehmt, oder ob ihr an Speis und Trank der Gäste verdient, ist mir in den jetzigen Zeiten einerlei. Wenn es der Stadt und dem Land wieder besser geht, reden wir über dieses Thema nochmals. Seid ihr einverstanden?"

Sie schaut erfreut.

"Sehr schön, ich denke wir wären im Geschäft. Habt ihr denn bereits eine Unterkunft in der Stadt? Wenn nicht könnte ich euch da die ein oder bleibe empfehlen. An leckerem essen wird es euch bei uns Sicherlich nicht mangeln. Wann könnt ihr denn beginnen? Ich hätte da vielleicht schon morgen Abend Etwas Interessantes für euch. Im kleinen Kreis, im grünen Salon."

Er denkt kurz nach, schaut dann wieder auf.

"Vielen Dank für Euer Angebot, aber ich habe bereits eine Bleibe in der Nähe. Und was morgen Abend angeht, so nehme ich das Angebot gerne an. Was könnt Ihr mir über die Gesellschaft sagen? Wer kommt? Was wisst ihr über die Geschmäcker der Gäste?"

Sie werden noch eine kurze Zeit plaudern und dann verabschiedet sich Zorro bis zum kommenden Abend.

Er erscheint pünktlich und setzt sich zum Essen erst mal in den Innenhof. Er spricht dem Mahl reichlich zu und genießt das eine oder andere Glas Wein dazu. Dabei beobachtet er aufmerksam die Gäste und auch das Personal und achtet dabei auch auf versteckte Zeichen (so z.B. auf die Zeichensprache der "Händler". Zu gegebener Zeit wird er eine Kellnerin ansprechen und bitten, dass sie Dir Bescheid gibt, damit er weiß, ob er schon in den Salon gehen und dort warten oder erst zu einer bestimmten Zeit dort erscheinen soll.

Also das essen kannst du entweder im Hof einnehmen oder in eine schönen geräumigen Saal mit vielen tischen die weiß gedeckt sind.

Versteckte Zeichen wirst du nicht finden, der laden ist sauber.

Alle Bedienungen sind weiblich Charisma/aussehen mind. 12.

Sie tragen Einheitskleidung, weiße Bluse, schwarzer rock, weiße Schürze.

Eins der Mädchen wird dich in den grünen Salon geleiten, der in einem Teil des Anwesens Liegt den du noch nicht betreten hast. Du spielst an diesem Abend für ein Pärchen, das sich seinen eigenen kleinen Maskenball beschert hat.

Nicholas wird dir gerne ein passendes kleines Liedchen dichten zu deinem neuen Teppich. (Siehe weiter unten in „Die Party&ldquo. Wenn ihr dann dabei mal zusammen hockt, hat er schon noch einige Fragen...

"Sag mal, Corinn, so ganz unter uns, erklär mir das bitte mal: du scheinst dich da ja in gewissen Fähigkeiten, schleichender Weise und versteckt, ganz gut auszukennen. Und da ist noch dieser unterschwellige Drang, Dinge - vor allem magische - auch gerne mal kaputt zu machen. Wie passt das denn? Und bist du eigentlich wirklich eine Elfe? Deine Eltern habe ich ja gestern kennen gelernt und wer sind die Besitzer des Goldenen Schwan, wie bist du eigentlich an die gekommen?

Oh, entschuldige, da ist die Neugier wohl etwas mit mir durchgegangen. Ich wollte da nicht unhöflich sein.

Aber interessieren tut mich's trotzdem. Erzähl doch mal. Und, ach ja, weil du ja neu bist, ein paar Details, die sicher einiges für etwas aufhellen: Falls du es nicht schon gemerkt oder vielleicht on Nelson erfahren hast, bin ich DER Priester von Selune hier in Suzail, Hofcleric des Königs etc. pp. Nebenbei versuche ich mich im Minnesang und in ein paar Instrumenten, aber das ist mehr ein Hobby - wenn wir in der Gruppe mal unterwegs sind kommen die Schlümpfe ja nie lange ohne Heilung oder Untote-vertreiben oder sonstigem Support aus. Ich sag nur "find traps, prayer, silence, neutralize poison und so weiter und so fort".

Da ich dich ja schon mit Fragen bombardiert habe, werde ich dir gerne auch ein paar beantworten. Quid pro quo, wie wir Italiener sagen."

Off-play: Um dir Nicholas noch etwas besser vorstellen zu können hier ein paar Werte: Stärke 18, Charisma immerhin 17, Alter: 18 (Jahre! Zumindest rein äußerlich). Üblicherweise mit Klamotten und einer weißen Robe mit großer Stickerei auf dem Rücken und kleineren Symbolen auf dem Kragen bekleidet (werden wohl Selune-Symbole sein...), ein heiliges Symbol umhängend (eine Holzscheibe mit Mondstein-Einlegearbeiten an einem Lederband), in der Stadt mit wenig Gepäck, unterwegs ziemlich voll behangen, wenn er es nicht einiges in irgendjemandes Portable-Hole zwischenlagert. Was noch hervorsticht ist eine Peitsche, die er zum Kampf mit dabei hat (sieht man sonst eher selten).

Du hast ihren Vater kennengelernt: Andrulil Oakleaf, Eldelsteinschleifer und Goldschmied. Er besitzt ein Einrichtungsgeschäft direkt am Marktplatz von Suzail. Es ist prunkvoll eingerichtet. Mutter scheint es keine zu geben.

Ihre blauen Augen strahlen, während sie erzählt, als würde sie die Bilder vor sich tanzen sehen. Als du die Fragen auf ihre Familie lenkst schaut sie für einen Augenblick ein bisschen traurig.

"Na ich hab dir euch doch erzählt, dass ich mich viel mit dem fahrenden Volk beschäftige. Da kann man wirklich Fantastische Personen kennenlernen und es gibt so viele Geschichten aus aller Welt die die da erzählen.

Sie haben mein Herz für die Akrobatik gewonnen, es ist toll was man mit Willenskraft und Technik auch als Schwächliches Mädchen leisten kann."

Sie zwinkert verschmitzt.

OFF: hier gibt sie dir einen ganz zarten wink in der Diebessprache.

... ein "zarter Wink"

Nun, was meinst du damit?

Ich dachte sie fliegt voll auf den keuschen Nelson?

Wenn wir das „zart“ streichen und es nur darum geht, dass Sie den Kommunikationsweg antestet, "winkt" Nicholas mal zurück.

Wenn du aber mehr Gewicht auf das "zarte" legst, müssen wir das nochmal detaillierter ausspielen :-)

==> eine leichter Anflug von Diebssprache wollte ich damit ansagen.

Und zum Thema keusch, das ist sie wohl mehr als Nelson es je war.

Aber zurück zum Thema:

"Ach und wegen der Magie, weißt du ich denke es gibt zu viel davon in den Welten. Überall an jeder Ecke und es wir Falsch genutzt. Bei vielen Dingen ist er einfach viel besser wenn man die Wesenheiten davon befreit. Es gibt soooooo Viele unheimliche dinge!"

Ihr Blick fällt auf das Zeichen von Selune.

"Ihr könnt einen ganz schön durcheinander bringen mit euren Gottheiten. Wie kann das denn eigentlich gut gehen in einer gruppe? Ihr seit doch eigentlich eine Gruppe von Abenteurern oder? So hat sich das zumindest gestern auf dem Fest angehört. So als wäre der König nur ein Paladin. Wenn man da von nur sprechen kann."

"Tja, dass mit dieser Inflation an Gottheiten in der Gruppe war nicht immer so."

Er nimmt seine Laute zur Hand und klimpert nebenbei ein paar Akkorde.

"Vor ca. 7 oder 8 Jahren - ich war das erste mal außerhalb von Waterdeep unterwegs, gerade frisch zum Priester geweiht - da bin ich auf Nelson und Laurac getroffen. Nelson war damals ein junger Mönch, Laurac ein Cavallier.

Wir haben unser erstes Abenteuer zusammen durchgemacht und sind danach oft zusammen als so eine Abenteurergruppe unterwegs gewesen. Nelson hat eine Mönch-Blitzkarriere hingelegt und als er dann alleroberster Mönch war ist diese Sache mit Ares und den zwei Monden passiert. Da hat es ihn zum Solune-Paladin berufen.

Laurac´s Werdegang war auch was ganz besonderes, mit Paladin-Einspielungen, dem Wechsel auf die andere, böse Seite, wieder zurück und dann hat er diesen Bahamut-Faible entwickelt und ist (wieder?) Paladin geworden.

Bumfizzle, unser Hofmagier, hält es da eher nicht so mit den Göttern. Und Kimboro, der ist auch ein Magier - glaube ich -hat sich dann aber religiös weiterentwickelt und jetzt eben Guardian-Angel-Priester.

Ich bin nun mal immer schon und überhaut als erster der Gruppe Cleriker (von Selune) und habe erst kürzlich meine musikalische Ader entdeckt, die ich jetzt als Barde pflege."

"Du kannst deinen Anteil aus dem letzten Abenteuer gerne auch in Platin-Münzen bekommen (ich habe gehört, du findest die besonders schön), wir sind da nicht so spezialisiert, bis auf LittleWing, der frisst immer die Gems auf..."

Als die zusammen gewürfelte Heldengruppe wieder in Suzail ankommt, verkündet Corinn, dass sie alle am nächsten Abend zu einem kleinen Fest im Goldenen Schwan einladen möchte. Sie müsse das zwar noch mit Isibill und Marius absprechen aber ihr sollt euch doch wenn möglich gegen Sonnenuntergang im Innenhof einfinden. Gerne auch mit Begleitung Und Kindern.

Die Party!

Für alle die noch nie im Goldenen Schwan zu Gast waren:

Das Anwesen besteht aus zwei parallel zu einander gebauten Gebäuden. Eines in U- Form, so dass sich in der Mitte des Grundstückes, ein geräumiger Innenhof mit sechs großen, alten Dachplantanen erstreckt. Jeder Gast des Restaurants betritt diesen durch das große Haupttor an der Stirnseite. Alle Fenster zu den Straßen zeigen im farbigen Glas einen Schwan auf einem Teich. (Bild wird noch gezeigt)

An diesem Abend sind in den Baumkronen blaue Lichter verteilt. Auf der überdachten kleinen Bühne, haben zwei elfische Barden Platz genommen und erfreuen die ankommenden Gäste mit Harfenspiel und Gesang.

Die Tische sind gedeckt aber alle frei. Eine Kellnerin in weißer Bluse, schwarzem Rock mit weißer Schürze, erwartet Euch und reicht Erfrischungsgetränke bis alle eingetroffen sind.

Corinn ist ebenfalls anwesend und unterhält sich angeregt mit eine menschlichen Frau Mitte dreißig. Sie stellt sie als Isibill Brand vor, Besitzerin dieses Hauses und ihre beste Freundin.

Isibill ist sehr freundlich, sie trägt ein hochgeschlossenes, dunkelblaues Kleid. Ihr schwarzes Haar ist hochgesteckt und sie trägt dezenten Silberschmuck. Dem wachen Betrachter wird auffallen dass die Stickereien ihres Gürtels wiederkehrende Muster mit dem Zeichen der Mystra zeigen.

Corinn selbst trägt an diesem Abend ein dunkelrotes Kleid aus Seide, den silbernen Stirnreif hat sie gegen einen Haarreif mit Obsidian getauscht und lässt das Haar ansonsten offen um

die nackten Schultern fallen.

Nach dem alle mit Begleitung anwesend sind wird sich Isibill verabschieden und sich zurück ziehen. Corinn wird die Gäste in den Weißen Saal bitten.

Der weiße Saal

Sie führt Euch in das Längsgebäude, eine breite Treppe nach oben. Durch eine dunkelblaue Flügeltür, Ihr betretet einen langen Saal dessen Decke von weißen geschnitzten, hölzernen Säulen getragen wird. Der Boden ist im Schachbrettmuster mit blau und weiß ausgelegt.

An der Stirnseite erkennen die „Abenteurer“ den riesigen Wandteppich den Corinn aus Gozha mitgebracht hat. Davor ist ein reichhaltiges Büfett aufgebaut. Eine kleine gedeckte Tafel die ausreichend Platz bietet ist ebenfalls vorhanden.

Wenn ihr euch den Raum genauer betrachtet werdet ihr feststellen dass der Wandteppich einen Teil abzutrennen scheint. Von dahinter ertönt Musik, als würden sich dort drei Barden verbergen.

Corinn wird Laurac fragen ob er seine Wachen mitnehmen möchte oder ob ein Mädchen in der Gaststube unten für ihr Leibliches Wohl sorgen soll.

Damit wären die Rahmenbedingungen geschaffen J

Lasset die Spiele beginnen!

Nicholas wird sich dem Abend entspannt hingeben, genießen was da kommt (das Essen soll hier wirklich hervorragend sein) und sich natürlich auch auf die versteckten Barden konzentrieren, vielleicht erkennt er ja eine Stimme oder ein par der Lieder.

Er wird gegen Ende der Party, wenn die meisten sich schon verabschiedet haben, nochmal auf dich zukommen.

"Corinn, tut mir leid, dass es da vorhin diese Unruhe hinter dem Vorhang gab, aber ich versteh das trotzdem noch immer nicht ganz, vielleicht kannst du mir da kurz weiterhelfen. Ich war der Meinung, dass das Verstecken der Barden hinter dem Wandteppich mehr so eine Art Deko-Idee war. Dass die uns nicht sehen sollten, kam mir gar nicht in den Sinn.

Ich sehe auch den Nachteil dabei nicht, immerhin haben Sie uns ja hören können und wussten damit sicher, wer hier feiert. Wir haben uns ja nicht zurückgehalten und auch keine Decknamen benutzt. Also entschuldige bitte nochmals."

"Weißt ich kann auch nicht mehr tun als die Möglichkeit zu einer etwas inoffizielleren Feier zu geben.

Natürlich könnte man die stimmen erkennen und die Namen, natürlich könnte jemand wissen dass der König mit Gefolge im schwan ist, aber die Barden dahinter wussten es nicht und sind als sehr verschwiegen bekannt.

Ich kenne sie schon eine Weile und wenn sie jemanden nicht sehen machen sie sich auch keine Gedanken und ihnen Reicht der Lohn für den Abend mit leichter Entspannung und gutem Essen.

Ist ja jetzt auch egal hat mich halt zwei Edelsteine mehr gekostet als geplant"

Sie zuckt mit den Schultern und lächelt.

"Ist ja nur Geld."

Sie zupft an ihrem Hemd und steckt ihr leicht wirres haar wieder fest nach hinten.

"Nur hab ich noch nie einen steiferen Abenteurer erlebt als euren "König". war der eigentlich schon immer so verkniffen?

Du solltest übrigens öfters singen, deine stimme ist sehr hübsch."

Sie strahlt dich an.

Also der Onkel Laurac war gestern total entspannt und locker...auch wenn eine Anwesende das anders sieht :D

Es bleibt festzustellen, dass Laurac einfach der beste Tänzer gestern war! ;-) Also wenn er nicht verheiratet wäre, dann...

... ach ne....

... dann auch nicht!

... so gar nicht und überhaupt nicht.

Aber habt ihr die blank polierten Ritterrüstungen bemerkt. Ceila fragt sich wie man die so sauber bekommt. Selbst ihr Kochgeschirr sieht dagegen aus wie...

... will ich gar nicht sagen.

RESPEKT !!!

Astinus wird wahrscheinlich in sein Büchlein eintragen:

Und was als zwangloser Abend, um sich näher kennen zu lernen begann, endete in einem großen zwischenmenschlichen Missverständnis.

Ceila hat da wohl was mitbekommen?

Na wie soll ich sagen Ceila war ja noch da und ein kleiner Tobsuchtsanfall eines Barbaren lässt sich schwer vertuschen...

*G*

Aber du freust dich doch wenn mann äh frauen über dich reden oder?

wenn mann äh frauen äh also Ceila (muss man da nicht eine neue Kategorie aufmachen?) über mich redet...

... dann passt das schon **

Nicholas bleibt nach der Feier etwas länger und in einem passenden Moment bitte er Corinn um ein Gespräch unter vier Augen.

Sie wird dich zu sich einladen, du kennst den ersten raum von "Zorro". Sie bittet dich durch die hintere Tür, du kommst in ein Treppenhaus, das nach oben und unten führt. Sie bittet dich seitlich vorbei in einen weiteren Raum.

dieser ist vollgestopft mit "dingen" es riecht nach Rosen und Flieder. Eine Art Sofa ist aus Kissen aufgetürmt, die Regale sind von oben bis unten mit kleinen Kisten, Schriftrollen, Landkarten und Kinderspielzeug voll.

"Corinn, sei bitte nicht ungehalten, aber ich muss dich dass fragen, auch wenn ich weiß, dass es ziemlich unhöflich ist: Wir kennen uns nicht sehr lange, eigentlich erst ein paar Tage, du bist mir aber sehr sympathisch und hast dich ja auch bereits für die Gruppe eingesetzt und so, aber ich weiß einfach nicht, ob ich dir wirklich trauen kann. Gerne führe ich dich weiter in die Einzelheiten der Gruppe ein und ich würde mich auch freuen, dich auf weiteren Abenteuern mit dabei zu haben, aber ich würde gerne ein paar Spells auf dich casten, um mein Gewissen zu beruhigen und meine Bedenken zu zerstreuen. Wenn du jetzt sauer reagierst, kann ich das verstehen und entschuldige mich in aller Form für diese ungewöhnliche Bitte."

Sie runzelt die Stirn.

"Welche Sprüche willst du denn anwenden? Und wieso glaubst du nur vertrauen zu können wenn du dich auf Magie verlässt?!

Ich will das nicht!"

Sie schaut traurig zu Boden.

"Die Wanderschaft liegt mir im Blut, ich muss nicht mit euch ziehen. Die letzten 15 Jahre hab ich auch gut ohne eure Gruppe verbracht!"

Leichter Zorn ebbt am Rande ihrer Stimme.

"Ich will dass ihr geht, verlasst meine räume! Verworren sind unser aller Wege, doch liegt gerade nicht darin ihr Sinn?!"

Sie steht auf und ihre Augen funkeln grün vor Zorn. Und zeigt zur Tür.

"Hinaus ich lege keinen wert auf eure Gesellschaft!

"Verzeiht mir, bitte, Corinn. Das war sehr dumm von mir." Er geht niedergeschlagen, zerknirscht, bedrückt aus dem Raum und lässt sich erst mal nicht mehr blicken.

Sowas passiert ihm immer wieder, da hat er mal versucht, das Artefakt/Relikt des Königs zu zerstören - ausversehen - und es ist ja auch nichts passiert. Auch der Spruch "Hier gibt es gar keine Untoten." stammt von Nicholas - und er ist da nicht stolz drauf...

Off

Huhu

Fettnäpfchen?? Na ich würde sagen du hast zielsicher das Fass gewählt.

Ich erzähl dir noch dass ich Magie unheimlich finde und dass man besser die Menschheit Davor bewahrt und du willst mich mit Breitseite an Spells bepflastern.

Und das wo ich gerade rausgefunden hab das du diebisch mit mir sprichst...

Also die kleine wird sich erst mal nicht mehr bei dir melden.

Corinn erhält nach ca. einer Woche, an dem Tag, als die Gruppe Nelson, Bumfizzle, Laurac und Nicholas aufgebrochen ist eine Nachricht:

Ein Junge gibt ein Kuvert ab und rennt gleich wieder davon.

Teures Papier, saubere Handschrift, fast gemalt.

Außen der Name "Corinn", innen vier Zeilen Text:

Was ich nicht bedacht, hab' ich vollendet –

durch mich sei dir von nun an nichts verwehrt –

allein verzeih' dem Fremden, der sich jetzt von dir wendet

und still in sich zurück nun kehrt.

Hm, da der Junge auf und davon ist kann es keine direkte Antwort geben.

Nelson war schon da und sie hat da ja nix gesagt, bzw. ist nicht mitgekommen.

Hier Endet die Geschichte für heute. Aber soviel sei verraten, die beiden vertragen sich später wieder.

19.6.09 10:00


Werbung


Alte Freunde – neue Freunde

Wir finden die Gruppe im Rift-Canyon, an dessen westlichem Ende, dem WormCrawlFissure.
4.000 Fuss tief, neblig, ungemütlich.
Man ist auf der Suche nach Dragotha, dem Drako-Lich, in der Hoffnung, diesen zu erschlagen und dort auch die entführte Laura wieder zu finden.
Vor dem Drako-Lich findet man zunächst einmal auf der Ether einen Shadow-Dragon, der zwar erschlagen wird, vorher aber Nicholas arg erwischt und im zeitweise die Hälfte seiner Level entzieht – mit dem Ergebnis, dass anschließend Spell-Ebbe herrscht und der dringend für Laurac benötigte HEal dann doch nicht verfügbar ist.
Nicholas bekommt zu dieser Zeit Richtungsinformationen durch eine geistige Beeinflussung und führt die anderen prompt in eine fiesen Kampf mit zwei untoten Monster-Skorpionen und einem riesen Wurm, der Nelson auch prompt verschluckt.
Nach einem zähen Kampf mit ordentlich Spell- und Hitpoint-Einsatz werden die Gegner dann doch besiegt und die Gruppe findet weiter hinten in der Höhle einen ansehnlichen Schatz und eine Kender.
So trifft die Gruppe an diesem wohl unwahrscheinlichsten aller Orte wieder auf Corinn, die die Gruppe ja einige Zeit begleitet hatte (siehe oben), sich aber vor der Tempeleinweihung in Suzail wieder auf Wanderschaft begab.
Nicholas ist total überrascht und weiß gar nicht was er da sagen soll – und auch der Rest der Gruppe ist zunächst eher skeptisch. Wie kommt Corinn hier hin? Ist Sie es überhaupt? Sollte man die angebotene heal-Potion trinken? Fragen über Fragen.
Aber nachdem man sich die etwas versprengte Gruppe wieder zusammenfindet und Laurac Corinn eindeutig indentifiziert ist alles wieder in Butter.
Im Schatz des Wurm findet Nicholas eine Gürteltasche, die einen Teil der Seele eines Magiers enthält – dies war auch die Ursache der geistigen Beeinflussung – Nicholas entschließt sich, den Einflüsterungen Folge zu leisten und die versprengten Seelenteile (drei Stück) wieder zu vereinen.
So macht sich die Gruppe auf die Suche nach dem „Artist“ und dem „Slayer“.
Praktischer Weise fühlt sich Nicholas in die entsprechende Richtung gezogen, man muss also nicht groß suchen.
Erste Station ist der „Slayer“, die Gruppe kommt über die Ether in einen kleinen Raum. In diesem befindet sich der Lich Thesslar und ein großes Monster (von Bumfizzle freigelassen, von Bumfizzle in der nächsten Runde geholdet, kurz bevor Nelson mal wieder verschluckt worden wäre). Laurac kommt von der Ether direkt mit Herrn Lich in den Nahkampf, ein bisschen Magic-resistance hier (der Lich teleoprtiert sich weg – nee doch nicht) , ein bisschen Glück dort („Kill“ – „ich bin tot“ – „ach nein, doch knapp über 60 HPs…“) und Herr Thesslar verlässt uns.
Aus dem erschlagenen Monster löst isch das zweite Seelenstück – jetzt wird sich die Gruppe als nächstes zum „Artist“ begeben – um danach endlich die Welt zu retten!
10.6.09 10:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung